X-Rubicon - Profil, Herkunft, Erfahrung - Dr. Marco Behrmann

MIND | SET | GO

MIND | SET | GO

Agilität ist nicht Flexibilität

 

Agilität ist nicht gleich Flexibilität - Von der Notwendigkeit einer unverrückbaren Haltung

Viele Führungskräfte und Mitarbeitende sollen und wollen agil sein und stellen sich auf Flexibilität ein. Dadurch erzielen sie oftmals genau das Gegenteil dessen, was sie wollen. Ergebnis unbegrenzter Flexibilität sind Verunsicherung, fehlende Orientierung, Rückzug, Unselbstständigkeit und Abwarten. Denn Agilität ist nicht gleich Flexibilität. Es braucht eine absolut verlässliche und klare Haltung, die sich durch 5 Aspekte charakterisieren lässt:

  • Wertschätzung - Vertrauen, unbedingte Kompetenzvermutung, echte Delegation, Verantwortungsübergabe
  • Freiwilligkeit - Prinzip der Eigeninitiative, Zwangfreiheit, Relevanz eigener Beiträge, Stärkenfokus
  • Fehlerkultur - Mut, Selbstkontrolle, Entscheiden, Möglichkeit schnellen Scheiterns, Feedback, keine Schuldfrage
  • Kundenorientierung - Entrepreneurship, finanzielle Orientierung, Rentabilitätsbewusstsein, Nutzendenken
  • Zukunftsorientierung - Ziel- & Lösungsfokus, klare Erfolgskrierien, Blick nach vorne, Sinnhaftigkeit

Zusammenfassend also: Stabilität in der Haltung, Flexibilität im Verhalten. Ein so geprägtes Umfeld ermöglicht selbstgesteuerte Initiativen und proaktive unternehmerisch getroffene Entscheidungen. Nur so können Sie sich beispielsweise auch von längst nicht mehr erfolgreichen Prinzipien oder Projekten in Ihrer Organisation verabschieden. Regen Sie das ruhig mal an. Sich von nicht mehr wirksamem Ballast zu befreien, hat dann viele positive Effekte. Viel Erfolg.

Typische Haltungs-Herausforderungen und Lösungen beschreiben Svenja Hofert und Claudia Thonet in ihrem Buch "Der agile Kulturwandel - 33 Lösungen für Veränderungen in Organisationen (SpringerGabler, 2019)".

Zurück